Initiator des MICE Clubs über Mehrwerte für Agenturkollegen

Herr Deubner, am 14. und 15. November findet in Köln die Premiere des MICE Clubs statt. Der MICE Club versteht sich als neues Format für die gesamte MICE-Branche. Wen haben Sie eingeladen zu Ihrer Veranstaltung?

Wir haben ein breites Spektrum an Dienstleistern und Produktanbietern aus der Meetings- Incentives-, Congresses- und Eventbranche eingeladen. Hinzu kommen Budgetentscheider aus Unternehmen, Verbänden und Agenturen. Letztendlich treffen 40 Supplier auf 80 Buyer. Eine gute Größe, um Wissen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und kreative Projekte in der Live-Kommunikation zu besprechen.

Lassen Sie uns kurz über das Thema „Agenturen beim MICE Club“ sprechen. Warum ist es Ihnen wichtig, dass auch Agenturen beim MICE Club vertreten sind? Schließlich haben Sie ja selbst eine Agentur und laden natürlich auch Ihre Kunden ein…

Als grundsätzlich neues Format wendet sich der MICE Club an die gesamte Eventbranche. Und die setzt sich im Wesentlichen zusammen aus Kunden, Dienstleistern, Agenturen und Medien. Alle diese Partner wollen wir gleichermaßen ansprechen, um gemeinsam einen Dialog neuen Stils zu initiieren.

Und welche Rolle spielen die Agenturen in diesem  Dialogprozess?

Lassen Sie es mich so formulieren: die Agenturen sind beim MICE Club das Salz in der Suppe. Sie sind unverzichtbarer Meinungskatalysator und Beschleuniger von kreativen Prozessen. Denn die Agenturen kennen beide Seiten des Marktes: die der Kunden und die der Dienstleister. Uns geht es im MICE Club auch um ein neues Selbstbewusstsein der Branche  gepaart mit einem fairen, kollegialen Umgang miteinander, der sich an gemeinsamen Zielen und Visionen  orientiert. Und da sind die Beiträge unserer Agenturkollegen wichtig und unverzichtbar.

Ist das Programm des MICE Clubs denn für alle Angesprochenen spannend und interessant?

Ja, da bin ich mir ziemlich sicher. Inhaltlich nimmt der MICE Club hoch aktuelle Themen der Branche in den Fokus, die in einer durchdachten Meetingarchitektur von internationalen Firstmovern spannend behandelt werden. So spricht der Schweizer Markenexperte Rolf Gruber in seiner Keynote über die Kunst der „Markenpositionierung im MICE-Business“. Besonders für Agenturen ein lohnendes Thema, weil ja auch MICE-Dienstleister wie Hotels, Regionen oder Destinationen zu profitablen Kunden werden können. Der kosmopolitische Vordenker Mike van der Vijver spricht in seiner Themencloud über neue Formen von Meetingarchitektur und Meetingeffizienz. Und bei Willem Stortelder geht es um das Thema „Be here − be now. Mit Entschleunigung zur Top-Performance“. Dazwischen viel Raum für Gespräche und clevere Tools in frischen, unverbrauchten Locations der Gastgeberdestination Köln. Ich bin mir sicher: Beim MICE Club gibt es spannende Mehrwerte für jeden Agenturkollegen − egal ob Kreativer oder Umsetzer.

Und haben Sie denn keine Bedenken, dass Ihre Kunden auf der Veranstaltung gleich an den nächsten Mitbewerber weitergereicht werden?

Nein. Klammern bringt in der Live-Kommunikation überhaupt nichts. Man muss immer wieder mit neuen und kreativen Ideen überzeugen. Das ist auch das Spannende in unserer schönen Branche. Im Übrigen findet der Dialog seine Fortsetzung auf www.mice-club.com, dem neuen Online-Portal für Club-Mitglieder. Dieses bietet ab Herbst 2013 einen starken redaktionellen Teil mit aktuellen News sowie einem exklusiven Mitgliederbereich als Plattform für Networking, Erfahrungsaustausch unter Kollegen und Geschäftsanbahnungen. Und alle Teilnehmer der Veranstaltung werden automatisch für ein Jahr Club-Mitglied.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>